Schulischer Unterricht

1. und 2. Sekundarstufe1

Das Schuljahr wird mit 3 Doppelstunden gestartet. Pro Schuljahr werden zusätzlich 4 Halbtage durchgeführt.
Dazu kommen Wahlpflichtangebote.

3. Sekundarstufe1

Das Schuljahr wird mit 1 Doppelstunde gestartet. Pro Schuljahr werden zusätzlich 3 Halbtage und das Religionsweekend durchgeführt. Dazu kommen Wahlpflichtangebote.

Themenschwerpunkt

Doppelstunden:„Kennen lernen“; Blockinformationen; Vorstellen der Wahlangebote

Blocknachmittage: Die Jugendlichen werden mit Themen wie: Bibel; Mystik; Spiritualität; Diakonie; Kirchenjahr, Weltreligionen und Sekten konfrontiert. Sie sind eingeladen sich damit auseinander zusetzten. Darunter verstehen wir verschiedene, jugendgerechte Methoden, Arbeitsformen und Begegnungen.

Religionsweekend: Zu den Themen „Spuren / Entscheide im Leben / meine Zukunftsvisionen“ halten die Jugendlichen während der gemeinsamen Weekendzeit Rückblick auf Ereignisse und Personen, die in ihrem Leben Spuren hinterlassen haben. Sie werden mit Lebenssituationen konfrontiert, in denen sie sich entscheiden müssen und wagen einen visionären Blick in ihre eigene Zukunft.

Wichtig

Der Treffpunkt für den Unterricht ist jeweils im Pfarreiheim (Untergeschoss). Die Schüler sind gebeten den unteren Eingang zu benutzen. Während den Zeiten des Religionsunterrichts entfallen die Schulstunden im üblichen Stundenplan. Sollte es aus dringenden Gründen nicht möglich sein, den Religionsunterricht zu besuchen, muss dies im Vorfeld dem Katecheten und der eigenen Klassenlehrperson begründet mitgeteilt werden. Damit der Unterricht im Zeugnis als besucht gewertet wird, muss bei Absenzen diese Zeit durch ein Wahlpflichtangebot nachgeholt werden.

Organisatorisches

Die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit der Schule ist uns ein zentrales Anliegen. Die Doppelstunden und die Halbtage werden vom verantwortlichen Katecheten in Absprache mit der Schulleitung vor den jeweiligen Sommerferien festgelegt.

tl_files/Pfarrei/content/Bilder/Sprueche/kind_bemalt.jpg

Das Himmelreich ist einem Händler gleich, der schöne Perlen suchte.
Als er eine besonders kostbare Perle fand, ging er hin, verkaufte alles, was er hatte, und kaufte sie.

Matthäus 13,45-46